Abnehmen mit gesunden Nahrungsmitteln

Eine gute Figur galt schon im Altertum als ein erstrebenswertes äußerliches Merkmal. Die gewünschten Formen des Körpers können jedoch nicht konstant durch die Geschichte hindurch genau und einheitlich definiert werden. Die allgemein akzeptierten Präferenzen hinsichtlich der Figur und der sonstigen äußeren Gestalt sind im Verlauf der menschlichen Entwicklung durchaus sehr variabel. Doch nicht nur die Zeit kann zu Veränderungen der als attraktiv empfundenen Formen führen, auch die persönliche Kultur und Weltanschauung beeinflussen die Wahrnehmung von Attraktivität. In früheren Zeiten etwa war es bei vielen Zivilisationen und Kulturen sehr gern gesehen, wenn vor allem der weibliche Körper ausschweifende Rundungen besaß. In manchen Kulturkreisen ist dies heute immer noch der Fall, doch gerade in der westlich orientierten Welt sieht das Idealbild des Körpers mittlerweile ganz anders aus.

Heutzutage gilt eine möglichst schlanke Figur mit definierten Formen insbesondere in Europa, den USA und anderen reichen Ländern als anzustrebendes Ideal. Es ist in der Gesellschaft allgemein verbreitet, den schlanken und trainierten Körper als sehr gesund und attraktiv wahrzunehmen. Durch die mediale Verbreitung und teilweise Überzeichnung dieses Idealbilds, das in den verschiedenen Medien gemeinhin auch durch künstliche Verschönerung am Computer erzeugt wird, erfährt der schlanke Körper bei vielen Menschen eine besondere Aufmerksamkeit und es wird in der Regel versucht, diese weithin verbreitete und allgemein geforderte Form auch mit dem eigenen Körper zu repräsentieren. Es gibt viele Möglichkeiten und Wege, dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen. Verschiedene Diät-Pläne, Trainingsprogramme und Fastenkuren versprechen meist, dass das Abnehmen sehr leicht funktioniert und relativ schnell möglich ist. Doch sehr viele Beispiele beweisen, dass dies nicht immer unbedingt der Wahrheit entsprechen muss.

Nur zu häufig passiert es, dass ein meist sehr strenger Diät- oder Sportplan über lange Zeit eingehalten wird und auch schon erste Erfolge sichtbar sind. Das eine oder andere Kilo ist durch die konsequente Befolgung der Ernährungs- und Trainingsprogramme bereits verschwunden. Doch wird dieser Plan nur kurze Zeit unterbrochen oder unregelmäßig befolgt, sind die verlorenen Kilos schneller wieder angesetzt und abnehmen ist nur sehr schwer wieder möglich. Wer diese Erfahrung selbst erlebt hat oder Menschen kennt, denen es ähnlich erging, mag sich vielleicht Fragen wieso sich so oft der bekannte Jo-Jo-Effekt einstellt. Natürlich ist die Antwort auf diese Frage indivuell unterschiedlich und von der genauen Situation sowie der betreffenden Person abhängig, doch gibt es zwischen all den einzelnen Fällen in der Regel durchaus Parallelen.

In den meisten Situationen, in denen erst ein Abnehmen erfolgt und später leider wieder mehr Gewicht zugenommen wird, ist die falsche Diät oder ein nicht optimaler Umgang mit Sport die Ursache für die Schwankungen beim Abnehmen. Natürlich kann dies nicht verallgemeinert werden, aber es existieren durchaus viele Fälle, bei denen dies der Grund für einen fehlenden Gewichtsverlust auf längere Zeit ist. Die meisten Diät- und Trainingspläne kommen in der Regel nicht langfristig eingehalten werden, da sie zu fordernd sind und dadurch die partizipierende Person auch schnell überfordern können. Daher ist es wichtig, einen für sich persönlich akzeptablen Weg zu finden, mit dem abnehmen auf lange Sicht leicht wird.

Abnehmen mit gesunden Nahrungsmitteln und etwas leichtem Sport ist beispielsweise eine vielversprechende Möglichkeit. Eine ungesunde Ernährung ist äußerst kontraproduktiv, unabhängig von der aufgenommenen Nahrungsmenge. Lebensmittel, die etwa sehr stark verarbeitet worden sind und bereits fertig gekauft werden können, enthalten meist weniger physiologisch bedeutsame Nährstoffe, dafür aber sehr viel Energie in Form von Fett und Zucker. Dies ist auch bei vermeintlich gesunden Lebensmitteln der Fall, weil die meisten konservierten Produkte extra gezuckert werden. Für ein erfolgreiches Abnehmen ist es im Allgemein besser, wenn nur frische Nahrungsmittel eingekauft werden. Im idealen Fall wird nichts mehr fertig eingekauft, sondern alles selbst gemacht. Auch Brot oder ähnliche täglich verspeiste Produkte können aus frischen, gesunden Zutaten schnell selber hergestellt werden. Die frisch selbst produzierten Gerichte sollten natürlich auch Gemüse und andere ernährungsphysiologisch wichtige Zutaten enthalten, aber etwas Fleisch ist natürlich auch erlaubt. Nur mit Salz sollte unter Umständen etwas sparsamer umgegangen werden, da dieses auch für eine erhöhte Nahrungsaufnahme verantwortlich ist.

Die frisch eingekauften und zeitnah selbstständig verarbeiteten Lebensmittel enthalten meist deutlich mehr Vitamine, Spurenelemente, andere Nährstoffe sowie sättigende Bestandteile. Daher reicht eine merklich kleinere Portion zur vollkommenen Sättigung, als es bei einem vergleichbaren Fertigprodukt der Fall wäre. Zusätzlich kann die tägliche Aktivität in der Küche auch noch beim Abnehmen helfen, da Kochen auch mit etwas Bewegung verbunden ist. Wenn jetzt noch jeden Tag abwechslungsreich gekocht wird und das Essen die gesamte Woche über aus vielen gesunden Zutaten besteht, ist ein langfristiger Gewichtsverlust durchaus zu erwarten. Die persönlichen Kochkünste werden sich durch das täglich frische Kochen nebenbei ebenfalls verbessern, was ein nicht zu vernachlässigender Vorteil ist. Natürlich ist Zucker zum Abnehmen nicht optimal, aber kleine Mengen sind hin und wieder kein Problem, sofern die aufgenommene Energie wieder verbraucht wird. Dies kann zum Beispiel ein kleiner Spaziergang sein, oder auch ähnliche leichte Aktivitäten. Sport ist selbstverständlich ebenfalls sehr zu empfehlen, muss aber nicht exzessiv betrieben werden.

 

Weitere Beiträge: